Das GÄNSEBLÜMCHEN (Bellis perennis) Anwendungen und Rezepte für Schönheit und Gesundheit

Das GÄNSEBLÜMCHEN (Bellis perennis)

Anwendungen und Rezepte für Schönheit und Gesundheit


Anwendungsmöglichkeiten

Innerlich:

  • Frühjahrsmüdigkeit, Stimmungsschwankungen, Depressionen
  • Erkältungen
  • Atemwegserkrankungen, Bronchitis
  • Beschwerden im Magen-Darmbereich, Verstopfung
  • Nieren- und Blasenleiden
  • Leberbeschwerden
  • zur Blutreinigung
  • zu starke und schmerzhafte Periode

 

Äußerlich:

  • Ausschlag, unreine Haut, Akne
  • Muskelverspannungen, Prellungen, Gliederschmerzen
  • Wundbehandlung

 

Wirkung:

  • stoffwechselanregend
  • wundheilend
  • hautreinigend
  • appetitanregend
  • blutreinigend
  • schmerzlindernd
  • tonisch

„Es gibt kaum etwas, was das Gänseblümchen nicht kurieren kann“


Gänseblümchen-Rezepte

Rezept: Gänseblümchen-Tee

Ein bis zwei Teelöffel frisch gepflückte Gänseblümchen
mit ca. 250ml kochenden Wasser übergießen,
10-15 Minuten zugedeckt ziehen lassen, Abseihen und den Tee genießen.

 

Tipp bei Erkältungen oder Atemwegserkrankungen:

Verwenden Sie eine Mischung aus Gänseblümchen, Huflattich und Spitzwegerich

 

 

 

Wirkung

Innerlich:

  • unterstützt die Hautreinigung
  • entschlackt den gesamten Organismus
  • löst Schleim aus den Atemwegen
  • hilft bei Erkältungskrankheiten, Gärungsdyspepsie, Schleimhautkatarrh, Kolikschmerzen, Leber- Nieren oder Blasenleiden.....
  • regt den Appetit und den Stoffwechsel an
  • fördert die Verdauung
  • hilft Husten zu lindern durch seine krampfstillenden Fähigkeiten 
  • kann aufgrund seiner harntreibenden Eigenschaften Ödeme schwinden lassen.
  • bei Menstruationsbeschwerden normalisiert er die Blutung. Die Inhaltsstoffe der Pflanze regen die Muskelfasern der Blutgefäße an und sorgen so dafür dass Stauungen im Kapillargebiet wieder in Fluss kommen.

 

Äußerlich:

  • lindert Ausschläge
  • klärt unreine Haut
  • kann hartnäckige Wunden heilen

Rezept: Gänseblümchen-Tinktur

250g Gänseblümchen-Blüten (idealerweise zur Mittagszeit an einem sonnigen Tag sammeln), waschen, in einem dunklen Glas mit 500ml Alkohol übergießen bis alle Pflanzenteile bedeckt sind, fest verschließen und 4 bis 6 Wochen stehen lassen. Dann abseihen und in eine saubere dunkle Flasche abfüllen.

 

Anwendungsempfehlungen:

Äußerlich:

  • gegen unreine Haut/Akne – wirkt entzündungshemmend
  • Einreibung bei Muskelkater, Muskelverspannungen, Quetschungen oder Verrenkungen

 

Tipps:

Statt des teuren Alkohols aus der Apotheke können Sie auch 40-50%igen Schnaps,

z.B. Wodka oder Korn verwenden.

Wenn einem die Tinktur zu konzentriert ist, kann sie mit Wasser verdünnt werden.

Da Tinkturen sehr viel Alkohol enthalten sind sie auch relativ lange haltbar.

Rezept: Gänseblümchen-Sirup

50g Gänseblümchen und -Blätter waschen und mit 500g kochendem Wasser übergießen. Ca. 10 Stunden ziehen lassen. Anschließend durch ein Tuch abseihen, dabei die Blüten gut ausdrücken und  den Sud auffangen.
Die Gänseblümchen werden nicht weiter verwendet, sie haben ihre Wirkstoffe bereits abgegeben.

Fügen Sie dem Sud 300g Bio-Rohrzucker hinzu und erhitzen Sie ihn langsam unter ständigem Rühren, bis sich eine sirupartige Masse bildet. Den Sirup in Flaschen oder Schraubgläser abfüllen und noch heiß verschließen. 

 

Verwendung:

  • Als Süßungsmittel
  • Gegen Atemwegserkrankungen, wie Bronchitis, Reizhusten.


Dosierung:

täglich 1-2 Teelöffel

Rezept: Gänseblümchen-Saft

  • 1 großer Bund Gänseblümchen (ohne Wurzel)
  • etwas Wasser

 

Die Gänseblümchen waschen, in eine Schüssel geben und mit Wasser beträufeln, so dass sie gut nass sind.
Ca. 3 Stunden stehen lassen. Mit dem Stabmixer zerkleinern, den Gänseblümchenbrei in ein Tuch geben und fest ausdrücken. Den ausgedrückten Sud im Verhältnis 1:1 mit Wasser auffüllen.

 

Verwendung:

2-3 Esslöffel täglich als Frühjahrskur um Giftstoffe aus dem Körper auszuleiten.

Der Saft wirkt Stoffwechselanregend und beruhigt die Schleimhäute.

 

Tipp: Besonders geeignet als Frühjahrskur (bei abnehmendem Mond)


Gänseblümchen trocknen

Gänseblümchen lassen sich gut trocknen und sind so lange haltbar. Breiten Sie die Blüten (sie können auch die Stängel und die Blätter verwenden!) an einem sonnigen Platz auf einer trockenen Unterlage aus.
Die u.g. Rezepte gelten für frisch gesammelte Gänseblümchen. Wenn Sie getrocknete Gänseblümchen verwenden können Sie die angegebene Gänseblümchen-Mengen halbieren.


"Erste Hilfe"

Bei Insektenstichen oder kleineren Wunden, Gänseblümchen zwischen den Fingern zerreiben, bis Saft austritt und diesen auf die Verletzung oder den Insektenstich auftragen.

 

Tipp:

Übrigens hilft der Saft mit seiner antiviralen Eigenschaft auch bei Lippenherpes.


Inhaltsstoffe:
Anthoxanthin, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide, Triterpensaponine, Schleimstoffe, Inulin, Zucker, Eiweiß, in Spuren ätherische Öle, organische Säuren

 

Was kann verwendet werden?
Alle oberirdischen Pflanzenteile des Gänseblümchens (Blüten, Stängel und Blätter) können theoretisch das ganze Jahr über gesammelt werden.

 

Kurioses und Interessantes über das Gänseblümchen

Im Volksglauben galten die ersten drei Gänseblümchen, die man fand als besonders heilkräftig. Man durfte sie allerdings nicht mit den Fingern pflücken, sondern musste sie direkt mit den Zähnen abbeißen und ungekaut verschlucken.

 

Im Frühjahr, wenn die Kraft der Sonne wieder auflebt, sprießt auch sofort das Gänseblümchen. In der Signaturenlehre (einem altbewährten Weg, die Heilkraft einer Pflanze zu ermitteln) ist das Gänseblümchen ein besonders starker Vermittler der Sonnenergie als Quelle von Lebensenergie und Lebensfreude.

Sie galt daher bereits in alten Kräuter-Lehrbüchern als Mittel wenn dem Menschen die Lebensfreude abhanden gekommen ist, wenn er depressiv ist und seine Lebensenergie schwindet. Besonders hilfreich ist das Gänseblümchen in mehrfacher Hinsicht auch bei Stimmungsschwankungen. Ein Tee aus frischen oder getrockneten Blüten und die homöopathische Tinktur wirken mildernd.

 

Außerdem wirkt sich der Gänseblümchentee sowohl von innen als auch von außen angewendet heilend auf Akne aus.

 

Die Ausgewogenheit der Inhaltsstoffe sorgt dafür, dass Unverträglichkeiten oder Überdosierungen nahezu ausgeschlossen sind. 

Mit natürlich schönen Grüßen aus Eurem

NaturReich

Kommentar schreiben

Kommentare: 0